Grüner Gockel - Der Beschluss 01.10.2017

Christen bekennen sich zu Gott als dem Schöpfer. Die Bewahrung der Schöpfung ist eine zentrale Aufgabe kirchlichen Handelns. Die Landessynode hat daher im April 2009 empfohlen, Umweltmanagementsysteme wie den "Grünen Gockel" möglichst flächendeckend einzuführen.

In vielen Gemeinden und diakonischen Einrichtungen wurde der Grüne Gockel eingeführt. Es geht darum, umweltschonend zu arbeiten und Betriebskosten zu sparen. Der Energie- und Wasserverbrauch werden optimiert. Es wird geprüft, wo umweltverträgliches Material verwendet werden kann und wie mehr Müll vermieden werden kann. Das kirchliche Umweltmangagment trägt in unserer Kirche den Namen "Grüner Gockel". Der Kirchenvorstand hat beschlossen, dass sich die Erlöserkirche dem "Grünen Gockel" anschließt.

Ein Umweltteam wird dieses Projekt in unserer Gemeinde durchführen.

Herr Gerhard Bunk, Herr Werner Fickenscher, Frau Beate Petersen und Frau Susanna Wanke freuen sich über Unterstützung. Herr Brinkmann von der Landeskirche wird uns bei dem Prozess begleiten.

Am Erntedankfest, 01.Oktober 2017, werden wir nach dem Gottesdienst offiziell mit dem Projekt beginnen. Danach werden Schöpfungsleitlinien für unsere Gemeinde formuliert. Es wird eine Bestandsaufnahme der wichtigen Daten erfolgen und nach einer Bewertung werden wir ein Umweltprogramm für die Erlöserkirche formulieren. Am Ende der Umsetzung wird die Kirchengemeinde extern zertifiziert und Mitglied im Netzwerk Kirchliches Umweltmanagement.